Gemeinde Thomm

Sie sind hier: Startseite > Allgemeines > Hohwäller (Buch)

Hohwäller (Buch)

 Körmessamsdich (Leseprobe)

Am Hous richt et no Bohnerwachs 
un no Kochen frösch gebach, 
da hätt eich ömmer gär sofort, 
ganz kliedisch noch geschmacht.

Dö Motter höt dö Hoar gerollt, 
sei war jo haut gär fein. 
Dö Vatter kehrt dö Ströß noch sihr. 
Dat muß jo schließlich sein.

Un oußerdem krien mir Besuch, 
die kommen sicher gleich; 
un hoffentlich hön die och 
nähs en Tafel Schuklad fir meich.

Et göt och Böhnekaffee dann
un nömmen gut fein Sachen,
dann kömmt die groß Schonk off den Dösch,
weil't soll jo aalen schmachen.

kliedisch = heiß; Schonk = Schinken; 

Dann gehn eich an dö Bied - 
un och us Leit machen sich scheen, 
weil die öm Omend aal mätenän, 
dann off dö Musik gehn.

Nöhts göhn eich dann wakrisch: 
an der Stuv sein se öm lachen, 
eich woßt jo goar nöt, 
dat us Leit sö'n Späßjer könnten machen.

Un moar foahrn eich mam Karusell, 
dat as en offrejend Saach, 
un kääfen mir en Vurwötztut, 
eich wollt, et war schun Dach.

Dann pötschen eich dö Aujen zu 
un schlofen glecklisch weider: 
Jo, Kirmes mißt vill dacker sein, 
doch es halt not ö so. - Leider.

Vurwötztut = Wundertüte;

Text: Hannelore Weber, Thomm
hohwaeller
Leseprobe aus: Hohwäller - Ein Sammelband Hochwälder Mundart, Herausgeber Dittmar Lauer, Manfred Moßmann
Verlag Alta Silva, Kell am See, Oktober 2006, ISBN 3-9810762-0-6 (ISBN 978-3-9810762-0-2)


nach oben